Cambrai


Cambrai
Cambrai
 
[kã'brɛ], Stadt im Département Nord, an der Schelde und am Kanal von Saint-Quentin, Frankreich, 33 000 Einwohner; Verkehrsknotenpunkt und bedeutendes wirtschaftliches Zentrum im Ostteil des Artois, dem Cambrésis, einer der fruchtbarsten Ackerbaulandschaften (Weizen, Zuckerrüben) in Nordfrankreich. Früher waren Textilindustrie (Leinen, Batist), Strumpfwirkereien und Wollverarbeitung (Kambrik) von Bedeutung; heute Ölgewinnung, Seifenherstellung, Brauereien, seit dem 19. Jahrhundert Eisengießerei, Stahlerzeugung.
 
 
In der Kirche Saint-Géry (18. Jahrhundert) Barocklettner (1632) und 12 Gemälde (u. a. Grablegung von P. P. Rubens); erzbischöflichen Palais mit Renaissanceportal (1620); Kathedrale (Ende 18. Jahrhundert, 1859 erneuert) mit barocker Innenausstattung; Rathaus (19. Jahrhundert).
 
 
Cambrai, in gallorömischer Zeit Cameracum, seit dem 4. Jahrhundert anstelle des zerstörten Bagacum (Bavai, schon im 4. Jahrhundert Bistum) Hauptort der keltischen Nervier, wurde 445 fränkisch, kam nach den karolingischen Reichsteilungen im 9. Jahrhundert zum Ostfränkischen Reich, 926 zum Deutschen Reich; seit Ende des 6. Jahrhunderts Bistum. Vom 11. bis 16. Jahrhundert relative Selbstständigkeit unter der Herrschaft der Bischöfe, die der Stadt - als erster Nordfrankreichs - schon 1077 eine Kommunalverfassung gewähren mussten. Seit 1678 gehört Cambrai zu Frankreich.
 
Am 10. 12. 1508 schlossen Papst Julius II., Kaiser Maximilian I., Ludwig XII. von Frankreich und Ferdinand II. von Aragón die Liga von Cambrai gegen Venedig.
 
Der Friede von Cambrai, auch Damenfriede genannt, wurde am 5. 8. 1529 von der Statthalterin der Niederlande, Margarete, der Tante Kaiser Karls V., und von Luise von Savoyen, der Mutter König Franz' I. von Frankreich, unterzeichnet. Frankreich verzichtete auf Mailand, Neapel, Flandern und Artois, Karl V. auf die im Frieden von Madrid 1526 ausbedungene Abtretung des Herzogtums Burgund.
 
Die Tankschlacht von Cambrai (20. 11.-3. 12. 1917) brachte den ersten großen Einsatz von Panzerkampfwagen durch die Briten.
 
 
Histoire des Pays-Bas français, hg. v. L. Trenard (Toulouse 1972).
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cambrai — Cambrai …   Deutsch Wikipedia

  • Cambrai — Kamerijk Escudo …   Wikipedia Español

  • cambrai — v. de France, ch. l. d arr. du Nord, sur l Escaut; 34 210 hab. Centre comm. Industr. Archevêché. Beffroi (XVe XVIIIe s.). La paix de Cambrai ou paix des Dames y fut signée, en 1529, entre Louise de Savoie, au nom du roi de France François Ier, et …   Encyclopédie Universelle

  • Cambrai — Cambrai, Liga de Cambrai, Paz de Cambrai, batalla de ► C. del N de Francia, en el departamento y región del Norte, a orillas del Escalda; 37 290 h …   Enciclopedia Universal

  • Cambrai [2] — Cambrai (spr. kangbrä, deutsch Kambryk), Arrondissementshauptstadt und Festung erster Klasse im franz. Depart. Nord, an der Schelde und am Kanal von St. Quentin, Knotenpunkt an der Nordbahn, ist durch eine bastionierte Umwallung, eine starke… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Cambrai [1] — Cambrai (spr. kangbrä), ehemals reichsunmittelbares Bistum im burgundischen Kreis, wurde um 600 durch Verlegung des Bischofsitzes von Arras nach C. begründet. Sein geistlicher Sprengel gehörte zum Erzbistum Reims. Sein fürstliches Gebiet bestand… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Cambrai — (Cambray, spr. kangbräh), Stadt im franz. Dep. Nord, an der Schelde, (1901) 26.586 E.; Fabrikation von Linon und Batist (Cambricstoffe). C., das Cameracum der Römer, war im Mittelalter Hauptort der zum Deutschen Reich, später dem Bischof von C.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Cambrai — 50° 10′ 36″ N 3° 14′ 08″ E / 50.1766666667, 3.23555555556 …   Wikipédia en Français

  • Cambrai — French commune nomcommune=Cambrai caption=The coat of arms of Cambrai bearing the two headed eagle of the Holy Roman Empire x = 157 y = 35 région=Nord Pas de Calais département=Nord ( sous préfecture ) arrondissement=Cambrai canton=Cambrai Est,… …   Wikipedia

  • Cambrai — /kahonn brdde /, n. a city in N France: battles 1917, 1918. 41,109. * * * ▪ France       town, Nord département, Nord Pas de Calais région, northern France. It lies along the Escaut River, south of Roubaix. The town was called Camaracum under the …   Universalium


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.